Selim Kuru beantwortet Fragen zu Außenbordern

Moin zusammen,

heute geht es nochmal um das Thema Außenborder, was wir zwar schon zweimal behandelt haben, aber heute kommt ein Profi zu Wort. Selim Kuru.
Wir haben unsere Motoren drei Jahre selbst gewartet, was o.k. war, aber eine Menge Zeit gekostet hat.
Mittlerweile haben wir unser 4. Schiff gekauft und die Motorenwartung in seine professionellen Hände abgegeben, um mehr Zeit für das Restaurieren der Boote zu haben. „Unter uns…….., Holz liegt mir auch irgendwie mehr, als Motoren“.

Ich habe Selim zu seiner Person und seinem Betrieb befragt und ihn um wichtige Tipps gebeten.

Das ist natürlich Werbung, aber da ich mit Selim’s Service sehr zufrieden bin, er eigentlich immer, mitunter sogar am Wochenende für uns zur Verfügung stand, erlaube ich mir das hier einfach einmal.

Los geht’s!!


Interview mit Selim Kuru

Selim Kuru
Office muss natürlich auch sein

kaw: Moin Selim,

Du bist Außenborder Spezialist. Wir würden gerne ein wenig über Dich erfahren und die wichtigsten Tipps zum Betreiben und Warten der Motoren würden wir Dir natürlich auch gerne entlocken.

Aber vielleicht erstmal zu Deiner Person. Wo ist Deine Firma und wie lange beschäftigst Du Dich schon mit Außenbordern?

Selim: Hi Mike, danke für das Interview ich freue mich, dass ich etwas Einblick in meine Firma und in die Außenborder-Welt geben darf.
Meine Firma liegt im schönen Süden Hamburgs, genauer im Harburger-Hafen, Nähe Süderelbe.
Ich beschäftige mich seit etwa 15 Jahren mit Außenbordmotoren und Booten.

kaw: Arbeitest Du alleine, hast Du Angestellte oder ist es wie bei uns eher  ein Einmann-Familienunternehmen?

Selim: Hauptsächlich arbeite ich alleine, habe aber gute Hilfsmitarbeiter auf Abruf, welche mich unterstützen und ich habe super Nachbarn mit denen ich sehr eng zusammen arbeite. Diese ergänzen mich mit speziellen Schweißarbeiten, Lackierarbeiten, Kran und Hebeanlagen sehr gut.

kaw: Gibt es bei Dir einen vergleichbaren Service, wie bei den großen der Branche. Wie sieht es bei den Preisen aus?

Selim: Beim Service setze ich mir keine Grenzen, ich habe mir von Anfang an als Ziel gesetzt, viel mehr Leistungen und viel mehr Service anzubieten, immer mehr Gründe zu haben, welche mich gegenüber anderen Betrieben stärker machen. Wir haben viele verschiedene Pakete, welche zu verschiedenen Preisen zur Auswahl stehen, so dass für jeden Kunden ‚was Passendes dabei ist. Im Vergleich mit anderen Betrieben sind wir preiswert, das haben mir viele Kunden bereits bestätig.
Auf meiner Webseite werden meine Leistungen immer wieder aktualisiert und erweitert. Dort führe ich auch einen kleinen Blog mit aktuellen Tipps und Tricks.

kaw: Was bietest Du neben Reparatur und Wartung von Außenbordern noch an? Holst Du Motoren auch beim Kunden ab oder muss man seine Motoren bringen? Kannst Du Reparaturen auch vor Ort ausführen?

dsc_3515web
Außenborder aller Größen werden gewartet und repariert.

Selim: Ich verkaufe und montiere neue und gebrauchte Außenbordmotoren der Fabrikate: Yamaha, Suzuki, Honda, Evinrude, Mercury und Tohatsu. Ich bin Vertrags und Servicehändler für GPS Plotter, Echolote und Autopiloten der Marken Lowrance und Raymarine. Wir rüsten Elektrik und Elektronik an Booten auf, wir bereiten auch Boote wieder auf, haben ein gutes Sortiment an Zubehör, welchen wir auch direkt einbauen und vieles mehr rund um das Boot. Neuerdings berate ich viele Kunden vor dem Gebrauchtkauf von Booten und Motoren, hierfür habe ich eine spezielle Checkliste entwickelt.Wir machen alles, um unseren Kunden die Möglichkeit zu verschaffen, sich nur auf das Hobby zu konzentrieren. Wir holen Boote ab, nehmen Boote aus dem Wasser, holen Motoren ab und liefern diese auch zurück. Vor Ort Service führe ich auch durch.

kaw: Nimmst Du meinen alten AB in Zahlung, wenn ich bei Dir einen anderen Motor, neu oder gebraucht kaufe?

Selim: Ja Mike, das mache ich, sogar zu einem fairen Preis.

kaw: Nachdem wir Dich und Deinen Betrieb nun ein wenig kennegelernt haben, sind wir natürlich gespannt auf ein paar Motorempfehlungen. Denk dran, hier lesen vorwiegend Folkebootsegler mit. Wir brauchen also Motoren, die kraftvoll genug sind, ein Zweitonnen-Schiff souverän zu bewegen. Aber, und das steht dem natürlich entgegen, wir sind Segler. Wenn wir genug Wind haben wird gesegelt und dann will natürlich jeder einen möglichst leichten Motor. Kraftvoll und leicht……, da passt etwas nicht zusammen, oder?

Selim: Meiner Meinung nach ist der Yamaha 8Ps, 2 Zylinder, 2-Takt ein Geheimtipp für Folkebootler, es ist mit 26kg einer der leichtesten dieser Klasse. Er hat mit einem Doppelschubpropeller viel Kraft und die beste Aufstopp-Wirkung. Er kann leicht transportiert und abgebaut werden, ist robust und zuverlässig.

kaw: Wir wollen alle, dass die Motoren Jahrzehnte halten, immer anspringen und nie im ungünstigen Moment ausgehen. Was können wir tun, wenn wir als normaler Bootseigner unser Schiff z.B. in der Ostsee liegen haben und im Mittel vielleicht alle 10 – 14 Tage damit unterwegs sind, damit die Dinger lange halten?

Selim: 1x Jährlich zur Wartung beim Fachmann und bitte immer gutes und frisches Benzin verwenden (kein E10). Den Motor nach jeder Fahrt leerfahren, sprich Benzinstecker ab und laufen lassen bis der Motor aus geht. Hin und wieder die beweglichen Teile am Vergaser mit Konservierungsöl einsprühen.

kaw: Was sind die größten Fehler, die man beim Außenborderbetrieb machen kann?

dsc_3507web

 

Selim: Aus Erfahrung passieren eher kleine Fehler, welche große Wirkungen haben. Z.B. wird das Anklemmen der Notstoppleine oft vergessen. Das führt dazu, dass der Motor nicht anspringt, weil die Zündung so ausschaltet bleibt. Außerdem ist es sehr wichtig, dass der Benzinpumpball gut gepumpt wird, um den Motor vor der Fahrt ausreichend mit Benzin zu versorgen.

kaw: Empfielst Du das Spülen mit Süßwasser auch während der Saison, lohnt der Aufwand?

Selim: Das empfehle ich sehr, der Aufwand lohnt sich allemal, da Salzwasser extrem frisst und Kristalle bildet. Diese verstopfen die Kühlkanäle und können den Block zersetzen. Ideal wäre ca. 1 mal im Monat für 10 Minuten den Motor mit Leitungswasser durchzuspülen.

kaw: Was ist mit der normalen Winterwartung? Können wir das selber machen? Ja ich weiß, jetzt musst Du natürlich sagen “ Auf keinen Fall“ :-). Aber sag doch mal, der routinierte Schrauber, was kann der tun, um die Kosten ein wenig im Zaum zu halten? Mir fallen da ein: Ölwechsel, Kerzenwechsel, Getriebeölwechsel, evtl. Impellerwechsel?

Selim: Ja aber nur solange du genau weißt was du tust, Mechaniker Kenntnisse sollten in jedem Fall vorhanden sein!

Bei einem neuen Außenborder ist es unumgänglich, der Außenborder muss zum Erhalt der Garantie in die Wartung zum Fachhändler, somit können auch Werksfehler direkt beseitigt werden.

Zu einer großen Wartung gehören wie du bereits erwähnt hast Verschleißteile wie Thermostat, Wasserpumpe, Getriebe und Motorölwechsel, Filterwechsel, Ventileinstellungen und verschiedene Druckmessungen. Vor allen ist das entscheidende der Belastungs/Dauertest wie z.B bei uns im Testbecken. In diesem können wir bis zu 100Ps Motoren belasten und prüfen. Der Dauertest sollte mindestens 15 Min lang bei Vollgas unter Belastung durchgeführt werden.
Die meisten Selbsthilfe Aktionen enden mit größeren Kosten und ausfällen auf See, weil teilweise Bauteile beim Zerlegen beschädigt werden, oder beim Zusammenbau etwas vergessen wurde.

kaw: Muss man denn das alles jeden Winter machen, Impeller z.B. wenn der Motor einen guten Kühlwasserstrahl hat?

Selim: Die ideale Wartung hängt grundsätzlich von der Wartungshistorie, dem Alter, Modelltyp und der Nutzung ab. Es gibt Herstellervorgaben, welche je nach Fabrikat unterschiedlich sind, die wir einhalten sollten. Als grobe Faustregel sage ich immer 1x Pro Jahr die kleine Wartung und alle 2-3 Jahre die große Wartung.

kaw: Wenn Du den Winterservice machst kann ich den Motor dann bis zum Frühjahr bei Dir stehen lassen?

Selim: Ja, wir lagern auch Außenbordmotoren.

kaw: Vorletzte Frage, die uns nicht soooo sehr interessiert, aber trotzdem interessant ist. Funktioniert ein Außenborder, also ich meine natürlich die Kühlung, bei Minusgraden. Ich kann ja kein Frostschutz einbringen. Vermutlich wird der Frost, wenn man den Motor draußen läßt, den Motor zerstören, oder wie geht das?

Selim: Ich empfehle die Boote und Motoren vor Wintereinbruch aus dem Wasser zu nehmen, eine Winterwartung durchführen zu lassen oder durchzuführen. Besonders größere und moderne Motoren benötigen eine fachmännische Wartung, die meisten Schäden passieren, weil dies oft vernachlässigt wird.

kaw: Letzte Frage an den Experten. Wann werden die Elektromotoren die Verbrenner ersetzen und wie steht es heute bereits um die elektrische Alternative?

Selim: Ich bin spezialisiert auf  Verbrennungsmotoren und da liegt mein Fokus, aber für Elektrofans kann ich empfehlen sich auf der Webseite von Torqeedo umzuschauen, eine sehr erfolgreiche Firma, welche gute Elektromotoren baut.

Selim vielen Dank für alle Informationen!

Mike, ich danke dir recht Herzlich für dein Interesse und deine Zeit dieses Interview durchzuführen. Falls noch offene Fragen sind, könnt  Ihr diese gerne per Mail, Messenger, Whatsapp oder Anruf an mich richten.

Wünsche allen eine gute Saison und alles Gute.

 

Hier geht es zu Selim’s website: http://www.spezialistfueraussenborder.de bzw. www.aussenborder-hamburg.de

 

P.S. Bei Fragen, die alle interessieren könnten, bitte einfach in die Kommentare posten, Selim liest mit und wird sicher gerne Rede und Antwort stehen.

 

Hier gab es schon einmal eine Beitrag über Außenborder-Wartung. Und hier haben wir schon einmal eine Diskussion über den idealen Folkebootmotor geführt

 

3 Kommentare

  • Frank says:

    Hi Mike, toller Beitrag! Ich hätte noch eine Frage an dem Fachmann bezüglich der Lagerung von Kraftstoffen, darf man Benzin lagern bzw. wie Lange und in welcher Form? Ich danke. Frank.

    • klassisch says:

      Moin Frank,
      Selim liest bestimmt hier mit und wird demnächst etwas dazu sagen.
      Gruß Mike

    • Selim Kuru says:

      Hi Frank,

      ich rate davon ab, ich empfehle immer das Benzin baldmöglichst zu verbrauchen. Benzin verliert mit der Zeit seine Zündfähigkeit und zieht Wasser.

      LG Selim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.