Folkeboot lackieren, wie machen wir es?

Beim Lackieren kann jede Menge schief laufen. Laufen im wahrsten Sinne des Wortes. Laufnasen! Warum kommen sie, wann kommen sie, wie kann man ihnen begegnen? Zu wenig Lack auf der ein oder anderen Stelle, das nächste Problem.

Was braucht man, um der Probleme Herr zu werden.

Am besten man hat eine staubfreie Halle, Temperaturen um die 10°C, nicht zu feucht , nicht zu trocken.
Ein wirklich guter Pinsel schadet auf keinen Fall, ein Schaumpinsel zum Verschlichten, bei uns mittlerweile ein „must have“!

Aber der Knackpunkt ist das Licht.  Jeder, der schon mal bei Kunslicht oder zu wenig Licht lackiert hat, wird wissen wovon ich spreche. Vor einer Woche habe ich abends noch einmal schnell unsere Jacaranda lackieren wollen. Mit Baustrahlern habe ich versucht das Ergebnis zu kontrollieren. Vergeblich….. was am nächsten Tag bei gutem Licht zu Tage trat war desaströs. Ein Haufen unnötige Schleifarbeit war die Strafe. Wenn Ihr also mich fragt, tut Euch den Gefallen und lackiert bei gutem Tageslicht. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass man zumindest momentan von den kälteren Abendstunden zeitlich weiter entfernt ist.

Wir lackieren mit Epifanes Einkomponenten-Klarlack. Je nach Außentemperatur wird er mit ca. 10% Terpentinersatz und ggf. einem Schluck Owatrol Grundöl eingestellt. Läuft das Zeug sofort los, hat man zuviel Terpentin drin und wenn es sich anfühlt, als hätte man den Honig vom Frühstück am Pinsel, darf man gerne noch ein wenig mehr verdünnen. Hier muss man Erfahrung sammeln.

Aufgetragen wird der Lack mit einem Pinsel, der gerne ein paar Mark mehr kosten darf und anschließend mit einem billigen Schaumpinsel verschlichtet. Das A und O ist die Qualitätskontrolle aus verschiedenen Blickwinkeln. Sobald sich irgendwo eine Laufnase bildet, muss gleich nachgepinselt werden. Je nach Außentemperatur kann das aber schon nach wenigen Minuten unmöglich werden, weil der Lack dann schnell anzieht. Ein Arbeiten zu zweit ist hier nicht nur unterhaltsamer, sondern auch der Qualität  absolut förderlich.

Hier gibt es ein paar bewegte Bilder vom Lackieren unserer mittlerweile 71 Jahre alten Jacaranda. Ihre Planken sind nicht so glatt und homogen, wie die der Mumi. Und ja…. dunkle Stellen gibt es auch…. geschenkt… die bekomme ich vermutlich mit 71 auch. Schaut den Film bis zum Ende, dann kann man Mumis Lack mal aus der Nähe spiegeln sehen.

Hier geht’s zum Video

 

Gruß Mike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.